Birgit Bornemann *1973

Vita

1973 in Heidelberg geboren, lebe ich seit 2000 in Norderstedt und arbeite u.a. in einer Ateliergemeinschaft in Hamburg. 1993 habe ich mein Studium in Freier Kunst mit dem Schwerpunkt Bildhauerei, Film und Fotografie an der Kunstakademie Düsseldorf begonnen und es 1999 mit dem Akademiebrief abgeschlossen. Im selben Jahr hat mich Prof. David Rabinowitch zur Meisterschülerin ernannt. Seit 2009 bin ich – nach einer Familienpause – als freischaffende Künstlerin in den Bereichen Fotografie, Collage, Zeichnung, Installation + Projektion tätig und präsentiere meine Arbeiten in Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.

STATEMENT

DIE POESIE STECKT IM DETAIL, so oder so. (2020)

Die Liebe zum Detail, zum Nichtoffensichtlichen und Kuriosen im Alltäglichen kennzeichnet meine Kunst. Mich interessiert die psychologische Relation zwischen Identität und Selbst, schönem Schein und Sein. Ich gehe teils grafisch abstrahierend, teils malerisch vor. Dabei nutze ich die Fotografie nicht nur zur reinen Aufnahme, sondern meine Arbeiten sind auch Unikate. Die Prinzipien Ablichtung, Überlagerung und Schichtung spielen, wie auch in meinen Collagen und (collagierten) Zeichnungen, zusammen – Fotos und Fundstücke verwandeln sich formal, materiell und inhaltlich mitunter bis zur Unkenntlichkeit der ursprünglichen Darstellung. Mit dieser poetischen Herangehensweise versuche ich das Wesen der Dinge zu ergründen, um der Originalität näher zu kommen. Meine Fotofilm-Installationen, fotografische Inszenierungen, lassen die Motive auch auf anderen Untergründen sichtbar werden. So beziehe ich durch ihre Projektion den Raum mit ein und setze mich mit dessen Historie auseinander. Poetisch-hintersinnige Werke entstehen, die dazu verführen, inne zu halten und die Wirklichkeit zu hinterfragen.

CORONALLAGEN

Im Rahmen meiner unfreiwilligen Klausur setze ich täglich meine Eindrücke in Collagen um. Die abfotografierten, sogenannten Coronallagen stelle ich nach ihrer Fertigstellung auf meine website. Mich persönlich beruhigt ein humorvoller Umgang mit der Krisensituation und das Vergnügen intuitiven, künstlerischen Tuns, genauer gesagt das abstrakte Gestalten mit Farbe, Klebe und Schere. Die Ergebnisse meines Projekts haben mich zu einem Umblättern-Video inspiriert.